Alle Jumping-Fitness-Trampoline stehen vor dem Spiegel im vorderen Bereich. Im hinteren Bereich gibt es zusätzlich einen Spieleparcours. Die heutigen Teilnehmerinnen des "90-Minuten -Specials" sind zwischen 8 und 72 Jahren. Denn beim "Family-Jumping" darf die ganze Familie zusammen zum Sport kommen. Das Konzept ist einfach: Erwachsene kommen beim Jumping zu ihrem Fitnessprogramm und Kids dürfen mithüpfen oder auch nur zum spielen und toben kommen. So fällt das Babysitter-Problem weg und die Familie verbringt gemeinsame Zeit beim Sport. Da 90 Minuten Zeit zur Verfügung stehen, ist genug Zeit für Fitness, Spiel und Spaß, aber auch für kleine Pausen.

2017 tkk familienjumping2

Dann geht es los. Die Kids stehen in den ersten zwei Reihen und die Großen, d.h. Mamas, Papas oder Omas dahinter. Mitreißende Beats, klare Ansagen und genügend Pausen für Groß und Klein. Die Teilnehmer haben, unter der Leitung von Dunja Petzold, sichtlich Spaß beim Familiensport. Es wird geschwitzt, viel gelacht und auch mal gespielt.

Kinder, die ein eigens Trampolin haben wollten, wurden über die Jumping-Homepage der TKK eingebucht. Kleinkinder konnten sich auf dem liebevoll aufgebauten Spieleparcours in der Halle betätigen. Natürlich konnte dieser auch genutzt werden, wenn die Kinder zwischendurch in einer aktiven Spielezeit pausieren wollten.

„Das Feedback der Teilnehmer war sehr positiv. Töchter haben sich gefreut die Mama beim Jumpen begleiten zu können oder mal der Oma beim Jumpen zuzusehen. Der Kurs war ausgebucht und wir werden das sicher wiederholen“, freut sich TKK Vorsitzender und Teilnehmer Thomas Petzold.

Momentan werden bei der Turnerschaft bis zu 9 Jumping Kurse pro Woche von dem 5-köpfigen Instruktor-Team mit Dunja Petzold, Michelle Merget, Eva Haubner, Jessica Weißenborn und Mona Appl angeboten. Wählen kann man mittlerweile zwischen Einsteigerkursen, Jumping-Kursen für Kinder, jahreszeitlichen Specials und einem Intervall-Jumping-Kursen. So werden nicht nur über 400 Muskeln beim Springen beansprucht, viele Kalorien verbrannt, sondern man trainiert zusätzlich die tief liegenden Muskelpartien in Bauch, Rücken und Po.