Erneut Großer bronzener Stern des Sport gewonnen

2019 09 TKK1882 Stern des Sports

TKK wird für 2 hervorragende Projekte ausgezeichnet - Vor wenigen Tagen erfolgte die Auszeichnungen für die "Sterne des Sports" auf Kreisebene. Die „Sterne des Sports“ sind Deutschlands wichtigster Vereinswettbewerb im Breitensport, den der Deutsche Olympische Sportbund gemeinsam mit den deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken seit 2004 unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten durchführt. Die Sterne des Sports werden auch als „Oscar des Breitensports“ in Deutschland bezeichnet und prämieren innovative und erfolgreiche Breitensportprojekte im Vereinsleben.

20190912 19001936 Vereine hatten ihre tollen Projekte auf Kreisebene eingereicht und die Jury hatte zahlreiche interessante Projekte zu bewerten.

Nachdem die Auswahl getroffen wurde, musste auch die Frankfurter Volksbank coronabedingt die Auszeichnung auf Kreisebene online durchführen, da eine Präsenzveranstaltung mit 36 Vereinen nicht zu verantworten war.

So wurden die Vereine, welche die drei ersten Plätze belegten, erstmals zu einer Online-Preisverleihung eingeladen. Die Auszeichnungen übernahmen Co-Vorsitzender der Volksbank Michael Mengler und Herr Udo Heberer, welcher sich bei der Volksbank für die Sterne des Sports seit Jahren verantwortlich zeichnet.

Die Turnerschaft wurde zuerst für das Projekt „Niemand vergessen – alle mitnehmen“ gemeinsam mit der TG Bornheim mit einem 2. Platz ausgezeichnet. Verbunden ist dies mit einem bronzenen Stern und einem Preisgeld von 1.500€.

Riesengroß war die Freude und der Jubel, als beim Aufruf des Siegers die TKK erneut genannt wurde. Mit dem Projekt „Mehr als nur ein Amt“ hatte sie die Jury überzeugt und bekam von allen Juroren die höchste Punktzahl. In diesem Projekt geht es um die Förderung und Wertschätzung des Ehrenamtes. So gab es in 2019 einen Tag des Ehrenamtes im Verein, zu dem die Trainer, Helfer und Vorstände eingeladen wurden und der Verein die kompletten Kosten übernommen hat. Neben einem Foodtruck, war auch das Spielmobil des LSB vor Ort und es wurde Ehrungen vorgenommen. Bestandteil der Bewerbung war auch das Teilprojekt „Denk mal Führung“. Hier sind 7 junge Mädchen im Alter von (14 – 22 Jahre) eingebunden und werden an den Gesamtvorstand herangeführt (als sogenanntes Perspektivteam 2025). Das Ziel: 50% der Mädchen gehen 2025 in den TKK Vorstand. Sie übernehmen Verantwortung und zeichnen sich für neue Projekte verantwortlich. (Spendenlauf, Jugenddisco, gemeinsamer Freizeitausflug). Sie erarbeiten dies eigenverantwortlich und bekommen Unterstützung vom Vereinsvorsitzenden Thomas Petzold, der Ihnen als Mentor und Pate zur Seite steht. Auch gibt es ein Budget, über das sie frei verfügen können. Coronabedingt hat sich die Umsetzung der Maßnahmen etwas verschoben.
Auch übernimmt der Vereine bei Weiterbildungen zu 100% die Kosten und motiviert alle Vorstände und Trainerinnen hierfür. Zudem steht den jungen Trainerinnen eine Mentorin (Sportpädagogin) zu Seite. Bestandteil des Projektes ist auch der Kinder-Betreuungsdienst der TKK.
Die Vereinbarkeit von Familie und Ehrenamt ist dem Verein sehr wichtig und so werden bei Vereinsterminen (Fortbildung, Netzwerktreffen, Sitzungen,…) die Kinder für diesen Zeitraum von der TKK betreut und die Kosten von der TKK übernommen. Es stehen im Kinderbetreuungsdienst 6 Personen im Alter von 15 – 60 Jahre im Betreuungspool zur Verfügung.

Neben dem großen bronzenen Stern des Sports und der Urkunde gab es hier noch (virtuell) einen Geldpreis in Höhe von 2.500€. Das I-Tüpfelchen war dann noch die Nachricht, dass dieses Projekt sich als einer von nur 6 hessenweiten Projekten für das Landesfinale qualifiziert hatte. Hier gab es von der Jury zusätzlich noch einen Förderpreis in Höhe von 500 €. 

Der Vorstand der TKK ist stolz und überglücklich über diese wiederholte Auszeichnung.

Auf dem Photo (von links nach rechts):
vordere Reihe: Thomas Petzold (Vorsitzender TKK)
Michael Mengler (VVB-Vorstand